Tiede, Manfred

Manfred Tiede, 1939 geboren, Diplom-Volkswirt, promovierte 1968 zum Doktor der Wirtschaftswissenschaft (Dr. rer. pol.) und habilitierte 1972 an der Universität Heidelberg. Ihm wurde die Venia legendi für das Fach Statistik zuerkannt. Nach zweijähriger Zeit als Universitätsdozent in Heidelberg wurde er zum Universitätsprofessor an die Ruhr-Universität Bochum berufen. Dort bekleidete er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2004 einen Lehrstuhl für mathematische und empirische Verfahren in der Sozialwissenschaft. Er lebt in Olpe-Eichhagen (Biggesee) und in Santa Maria de Llorell (Tossa de Mar, Costa Brava, Spanien).

Manfred Tiede ist seit 1962 verheiratet und hat vier Kinder. Seit seiner Emeritierung befasst er sich auch mit dem Schreiben belletristischer Texte. Einige Novellen sind im Tordenfjord-Verlag (Bremervörde) erschienen, nämlich „Hasko und Papenhagen“ sowie „Privatdozent Dr. Schneekloth“ (2007) und „Kruses Golfspiel“ (2009). Im Machtwortverlag (Dessau) folgte 2011 die Erzählung „Der Schattenspringer“. Im AAVAA-Verlag (Berlin) erschien der Roman „Ein katalanischer Gauner“ (2013).