Heun, Hans-Dieter

Hans-Dieter Heun kennt, wovon er in diesem Buch schreibt: Vier überstandene schwere Krebsoperationen in den letzten Jahren hinterließen tiefe Spuren. Dennoch ist er der Ansicht, Krebs ist für die zukünftige Lebensausrichtung eine zwar schmerzhafte Erfahrung, doch ebenso immer mehr werdendes normales Vorkommen. Und keinesfalls das unvermeidbare Ende! Gerade aus dieser Normalität leitet er seinen Anspruch ab, sogar diese, die Betroffenen durchschüttelnde Krankheit mit Humor behandeln zu dürfen. Humor hilft in allen Lebenslagen, nützt wieder auf die eigenen Beine zu kommen, und Lachen verbindet Menschen mit ähnlichen Schicksalen. So gesehen beginnt Heun diese Erzählung über eigenes Erleben – von ihm bewusst als heitere Leidenshilfe gewollt und verfasst – mit einer Situationsbeschreibung ähnlich dem uralten Witz: „Ein Mann kommt zum Arzt und …“

Veröffentlichungen: „Die Läusekönigin“, Roman, 2013 im AAVAA Verlag erschienen.